Pop-Bhajans | Musik-Alleinunterhalter Sommerfest | Alleinunterhalter Karlsruhe

Ulrich Stadters Einstellung zur Schulmedizin


Verstehen Sie mich bitte richtig: ich kenne sehr sympathische Ärzte, von denen ich persönlich sagen würde (auch wenn sie selbst das wahrscheinlich nicht so formulieren würden), daß sie das verkörpern, was ich als esoterische bzw. ethische Ideale bezeichne.

Mir sind auch welche bekannt, auf die das leider eindeutig nicht zutrifft. Das hat jedoch nicht viel mit dem Berufsstand der Ärzte an sich zu tun. Schwarze Schafe gibt es leider überall, genauso auch in meinen beiden Branchen Musiker und Yogalehrer.

Es gibt beispielsweise angebliche »Livemusiker«, die so tun, als ob sie selber spielen würden, was jedoch gar nicht der Fall ist. So etwas finde ich, strenggenommen, Betrug.

Es geht mir also an dieser Stelle nicht etwa darum, Aussagen über einen bestimmten Berufsstand zu machen. So etwas fände ich grundsätzlich nicht angebracht. Ich meine, daß es mit Recht kaum jemand gerne sähe, wenn über den eigenen Berufsstand - um welchen auch immer es sich dabei handelt - pauschal hergezogen würde.

Folgendes bezieht sich vielmehr auf den grundsätzlichen wissenschaftlichen Ansatz, unter dem von unserem momentanen 'Gesundheits'-System in Deutschland erwartet wird, daß es funktioniert.

Zwar respektiere ich die Schulmedizin grundsätzlich, nachdem sie meiner Ansicht nach zweifelsohne ihre unverzichtbaren Aufgaben innehat.
Bezüglich der effektiven Behandlung von Krankheiten finde ich sie vom Aufwand-Nutzen-Verhältnis her allerdings in vielerlei Hinsicht 'verbesserungsfähig'.

Nähere Einzelheiten darüber können Sie meinem Schreiben ans Gesundheitsministerium entnehmen.

Bhajan Musik modern:
Indische Bhajans, Kirtans, Mantra-Musik ...


Jeder andere eigenständig Gesundheitsinteressierte hätte vor einem entsprechenden wissenschaftlichen und spirituellen Hintergrund in langjähriger intensiver Forschung vermutlich das Gleiche herausbekommen können, wie das, was ich hier 'Yoga-Know-How' nenne.
Wenn das vor mir bisher allerdings anscheinend keiner getan hat, kann ich es auch nicht ändern ...

Ich würde mir wünschen, dass Ärzte und gut ausgebildete Yogalehrer mehr zusammenarbeiten, so wie es z.B. von Indien bekannt ist. Wenn dort ein Arzt einem Patienten nicht mehr helfen kann, schickt er ihn nicht selten weiter zu einem erfahrenen Yogalehrer (ich muss, glaube ich, nicht erwähnen, dass es in Indien genauso gute Ärzte gibt wie etwa in Deutschland).

Ein Unterschied zwischen europäischen und indischen Verhältnissen dürfte allerdings darin bestehen, dass es in Indien wesentlich mehr renommierte Yoga-Meister gibt als woanders. Deswegen haben die Yogis dort mit Recht ihren festen Platz in der Gesellschaft, wohingegen z.B. in Deutschland wahrscheinlich genauso mit Recht nicht alles unterstützt wird, was unter dem Namen 'Yoga' läuft.

Ich muss immer wieder mit Bestürzung feststellen, dass manche (wobei der Begriff 'manche' genau besehen leider untertrieben ist) Deutschen Yogalehrer bzw. Buchautoren in ihrer 'Ausbildung' - oder sollte ich eher sagen: 'Einbildung'? - bestimmte Details anscheinend nicht mitbekommen haben, die unerlässlich für eine verantwortungsvolle Lehrtätigkeit sind.

Beispiel: nach der originalen Yogawissenschaft sind Umkehrstellungen wie Kopfstand und Schulterstand für Kinder vor der Pubertät verboten, da dies z.B. Anomalien in der Drüsenentwicklung, körperliche Frühreife und einen Stopp des Gehirnwachstums verursachen kann.

Schlagen Sie ruhig die Hände über dem Kopf zusammen: "Aber im Turnunterricht wird das doch auch gemacht ..."
So paradox es klingen mag: viele 'Scharlatane' im Bereich Yoga wissen vermutlich überhaupt nicht, dass sie 'Scharlatanerie' betreiben, weil sie es nämlich leider selber nicht besser gelernt haben.

Gut, ich will es etwas entschärfen: Kinder wollen einfach vieles ausprobieren. Wenn ein Kind rein spielerisch so eine Stellung einnimmt, geht deswegen nicht die Welt unter. Was vermieden werden sollte, ist, daß Kinder Umkehrstellungen regelmäßig und über die Dauer eines rein spielerischen Bewegungsablaufs hinaus praktizieren. Das sollten Sie als Eltern einfach wissen.

Also, liebe LeserInnen, sollten Sie persönlich so etwas mitbekommen in Ihrem Umfeld, können Sie die entsprechenden ÜbungsleiterInnen gerne freundlich darauf hinweisen, dass Yogaübungen nicht aus dem Kontext einer soliden, originalen Yogalehrerausbildung (die nicht durch allzu westliche Tendenzen verwässert wurde!) gerissen werden sollten.

Sie können damit auch gerne warten, bis das alles 'offiziell von oben' und von der Schulmedizin bestätigt wird. Das kann allerdings dauern -
nur: unsere Kinder sind JETZT Kinder ...

Zurück zu Yoga-Know-How ...
Livepiano.de Musik-Alleinunterhalter Kultur, Bildung Esoterik, Gesundheit, Entspannung Navigationssystem Alleinunterhalter Hessen Humor Webworking ?

Impressum     RSS-Feed Livepiano Musik-Alleinunterhalter     Alleinunterhalter-Startseite


Dieser Teil der Livepiano-Alleinunterhalter-Webseite wurde upgedated im Mai 2017 .